Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Sortierreste aus Behälterglas-Aufbereitungsanlagen bzw. Reststoffe aus mechanischer Sortierung mit Glasinhalt zu verarbeiten und die getrennten Fraktionen den Märkten wieder als Rohstoffe zur Verfügung zu stellen.

 

 

 

In den Aufbereitungsanlagen eines Behälterglasherstellers entstehen bei der Sortierung ca.
9 % Reste ("Abfälle"), die sich in KSP-Abfall (Keramik, Steine, Porzellan) und Zyklon-Abfall (Leichtgut, welches über Absauganlagen ausgeschleust wird) unterscheiden.
Beide Arten von Abfällen können bei uns verarbeitet werden.

 

Die Sortierung erfolgt zu 100 % mechanisch. Über verschiedene Trennverfahren wie z. B. Siebung, Sichtung, Magnetabscheidung, NE-Abscheidung, optischer Sortierung etc. werden die im Abfall enthaltenen Wertstoffe separiert und in die entsprechenden Verwertungsschienen eingebracht.